Online Marketing als Werkzeug für die Neukundengewinnung von Coaches im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung

Wie du automatisiert neue Kunden mithilfe von Suchmaschinenoptimierung, Positionierung und Geh- Meditation gewinnst und damit eine Menge Akquise- Zeit und Marketingbudget sparst!

Online Marketing als Werkzeug zur Neukundengewinnung für Coaches im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung von Paul Stumpp

In diesem Blogartikel über Online Marketing Psychologie sehen wir uns an, wie du als Coach im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung Online Marketing als Werkzeug für die Neukundengewinnung nutzen kannst. Du erfährst:

  • Wie die Macht des Mund-zu-Mund Marketing mit dir sein kann
  • Wie du es schaffst “viral zu gehen“, in dem deine Beiträge gern innerhalb deiner Zielgruppe geteilt werden, und
  • Wie du als Personenmarke und Experte deiner potenziellen Kunden wahrgenommen wirst. Als das wahrgenommen wirst was du bist: Einzigartig, authentisch und Coach aus Leidenschaft!

Ein kleines Experiment zu Beginn:

Hast du dir schon mal aufgeschrieben, wie viel Stunden du täglich/wöchentlich/monatlich mit der Neukundenakquise beschäftigt bist?

Darunter zählen Marketingmaßnahmen, Akquisemaßnahmen, Öffentlichkeitsarbeit, PR, Blogbeiträge, Facebook und Instagram Posts und so weiter…

Mein Rat: Nutze die Zeit um dir jetzt zwei grundlegende Fragen zu stellen:

Wie viele und welche von diesen Maßnahmen haben letztendlich dafür gesorgt, dass du neue Kunden gewonnen hast?

Und wie viel Zeit hast du in Aktivitäten gesteckt, die zu keinem Ergebnis geführt haben? 

Als ich mir diesen beiden Fragen 2018 stellte musste ich feststellen, dass ich die meiste Zeit damit verbrachte:

  • Kunden hinterher zu telefonieren
  • Marketingmaßnahmen umzusetzen (Blogartikel, Google Ads, Facebook Ads usw.)

Mit diesen beiden Aktivitäten verbrachte ich den Großteil meiner Zeit (bis zu 20 Stunden wöchentlich!) nur um dann festzustellen, dass höchstens 20% aller Maßnahmen zu einem Ergebnis geführt haben? Warum sollte man sich also weiterhin mit den 80% aller Maßnahmen beschäftigen, die kein konkretes Ergebnis bringen (Neukunden). Wäre das nicht Verschwendung unseres höchsten Gutes: Unserer Zeit?

Hand aufs Herz: Wie viele Stunden sind es bei dir? Zu Viele?

Dann lies jetzt unbedingt weiter. Die Zeit, die du für das Lesen dieses Artikels verwendest, wird eine Investition in dich selbst – Versprochen!

Der Tenor von Online Marketern

Hört man Online Marketing Experten zu, dann hört man oft Sätze wie:

  • Online Marketing muss Geld kosten, damit es funktioniert.
  • Online Marketing hat Offline Marketing abgelöst.
  • Je mehr Budget für Klicks, desto besser.
  • SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist tot.

Die Wahrheit ist:

  • Online Marketing muss keinen Cent kosten, wenn man eine Strategie hat
  • Offline Marketing funktioniert super, wenn man ordentlich positioniert ist und seine Zielgruppe kennt
  • Wer Klickbudget benötigt hat die falsche Strategie gewählt
  • Suchmaschinenoptimierung war nie wirkungsvoller als HEUTE

Das Einzige was ich authentisch darstellen kann, sind meine Erfahrungen und Beobachtungen der letzten Jahre. Anhand dieser erlebten Fallbeispiele widerlege ich die oben genannten Expertensätze und gebe einen Einblick in meinen Marketing- und Vertriebsalltag.

OM muss viel Geld kosten, damit es funktioniert.

Online Marketing muss keinen Cent kosten, wenn man eine Strategie hat.

Bevor wir loslegen möchte ich zu aller erst die Begriffe definieren:

Online Marketing: Gesamtheit verkaufsfördernder Maßnahmen im Internet

Strategie: Wie man unter Ausnutzung der Ressourcen seine Ziele erreicht, bei minimalem Verlust und maximalen Gewinnen.

Und genau an dieser Stelle liegt der Hase oft im Pfeffer. Viele Online Marketing Agenturen kaufen Klicks für dich ein, um dir Traffic auf deine Website zu bringen. Es wird auf Quantität gesetzt statt auf Qualität.

Was bringt es dir, wenn jeden Tag 100 Nutzer auf deine Website kommen, aber niemand kauft? Keiner Kontakt mit dir aufnimmt? Sich niemand für deinen Newsletter anmeldet?

Richtig… NICHTS! Laut Definition dürften solche Aktivitäten nicht mal “Online Marketing” genannt werden, da sie den Verkauf nicht fördern.

Doch was braucht es, um Nutzer zu Kunden und Kunden zu Fans zu machen?

Meiner Erfahrung nach sind es im Kern drei Dinge:

  • Die Erarbeitung eines Overarching Purpose (Dein WARUM) noch vor den ersten Marketingmaßnahmen  – In meinem Buch “Der Weg zum Warum” erfährst du Schritt für Schritt, wie du deinen Overarching Purpose findest. Das Buch kannst du hier bestellen.
  • Die Positionierung deiner (Personen-) Marke an die richtige Zielgruppe (verknüpft mit deinem Lebensthema)
  • Eine langfristige Online Marketing Strategie anhand deiner Positionierung

Diese drei Maßnahmen (die schriftlich erarbeitet werden müssen) legen das Fundament, auf das ALLE Marketing- und PR- Aktivitäten aufbauen müssen.

Ist dieses Fundament ordnungsgemäß erarbeitet wurden, folgt die Ausarbeitung der Strategie (Off- und Online).

Die besten Erfahrungen habe ich in den letzten Jahren mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) gemacht. Es ist definitiv schwieriger in den organischen Trefferlisten ganz oben aufgelistet zu werden. Aber es lohnt sich. Es ist wie bei einem Kunstwerk. Man investiert anfangs viel Zeit, aber profitiert später davon, dass die richtige Zielgruppe immer wieder auf die Website “gespült” wird.

Wie viel wäre es dir wert, wenn deine Wunschkunden automatisch auf dich zukommen?

Offline Marketing funktioniert super, wenn man ordentlich positioniert ist und seine Zielgruppe kennt

“Heute gewinnt man Kunden nur noch online.” Ein Satz, den ich vor wenigen Jahren tagtäglich in den Mund genommen habe. Heute sage ich: Bullshit!

Warum kombinieren wir Online und Offline Marketing nicht einfach? Was spricht dagegen, den Hörer in die Hand zu nehmen und bei einer Fachzeitschrift anzurufen? Was spricht dagegen zu fragen, ob man einen redaktionellen Artikel schreiben darf? Was spricht dagegen den Uni Professor zu fragen, ob man einen kostenlosen Vortrag vor den Studenten halten darf?

Warum die Positionierung dabei eine so große Rolle spielt?

Was macht wohl der Uni Professor, nachdem du ihn gefragt hast, ob du einen Vortrag halten kannst?

Er googelt nach dir! Und was findet er dann?

Findet er eine glasklare Positionierung auf deiner Website? Sieht er sofort, auf welchem Gebiet du deine Expertise hast? Kannst du ihn für deine Idee begeistern, weil du weißt, wie seine Studenten ticken?

Wenn nicht, dann wird es Zeit an den richtigen Stellschrauben zu drehen.

Wer Klickbudget benötigt hat die falsche Strategie gewählt.

Heute ist es relativ einfach sich Reichweite im Internet einzukaufen. Du kannst Google Ads Anzeigen schalten, die du deiner Zielgruppe einspielst, wenn sie bei Google nach bestimmten Begriffen (Keywords) sucht. Du kannst Facebook Ads schalten. Du kannst Videomarketing machen und deine Zielgruppe mit deinen Videos belästigen. Du kannst Remarketing Kampagnen schalten, damit deine Anzeigen deine Zielgruppe “verfolgt”. Das alles geht und führt sogar zu Ergebnissen, wenn du genügend Erfahrungen gesammelt hast.

Aber wie wäre es, wenn du dir mal die Mühe machst und während einer Geh- Meditation mit deiner Zielgruppe verschmilzt? Wenn du dich wirklich mal fragst: Was bewegt meine Zielgruppe und wie kann ich denen ECHTEN MEHRWERT bieten in Form von wertvollem Content?

Geben ist seliger denn Nehmen – auch im Online Marketing!

Wenn du ernsthaftes Interesse an der Entwicklung deiner Kunden hast, dann stell dir doch mal zwei Fragen:

Welches große Problem konnte ich in den letzten Jahren (durch das Lesen von Büchern, eigenen Erfahrungen oder Weiterbildungen) lösen? Ein Problem, welches meine Zielgruppe noch lösen darf in Zukunft.

Und…

Welche Fragen googelt meine Zielgruppe gerade?

Wie wichtig es ist, die eigene Zielgruppe genau zu kennen, zeigt diese Seite.

Das Keyword auf welches ich diese Seite optimiert habe lautet:

Online Marketing als Werkzeug für die Neukundengewinnung von Coaches im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung

Was liest du aus diesem Keyword raus? Schreibe es gern auf.

Fühlst du dich angesprochen?

Ich verrate dir ein Geheimnis: Das du hier gelandet bist, ist kein Zufall, sondern eine Kombination aus Strategie und Psychologie!

Suchmaschinenoptimierung war nie wirkungsvoller als HEUTE

Ich möchte dir hierzu ein Beispiel geben, warum das so ist:

Während meiner Ausbildung zum Online Coach habe ich mich gefragt, wie/ob ich die Coaching Ausbildung von der Steuer absetzen kann.

Ich googelte “Coaching Ausbildung von der Steuer absetzen” und bekam eine Seite vorgeschlagen, die erklärte, wie ein Unternehmer die Coaching Ausbildung seiner Angestellten von der Steuer absetzen kann. Schön zu wissen… Aber das wollte ich nicht lesen.

Da ich auf dieser Seite nicht die richtigen Informationen bekam, ergänzte ich meine Suche in “Coaching Ausbildung von der Steuer absetzen als Selbstständiger“, in der Hoffnung ein spezifischeres Ergebnis zu bekommen. Ich bekam es und meine Frage wurde beantwortet.

Das Suchverhalten der Menschen wird immer gezielter. Es wird nicht mehr nur nach einem “Restaurant in Berlin” gesucht. Es wird nach einem “Italiener in Berlin Mitte mit Kartenzahlung” gesucht. Googelt kann dadurch viel bessere Ergebnisse liefern.

Was heißt das für dich als Coach? :

Je klarer deine Positionierung, desto besser wirst du gefunden und desto mehr Kunden kannst du kostenlos erreichen. 

Sich für eine Richtung zu entscheiden ist definitiv schwierig. Aber lass es mich so ausdrücken: Das bist du deiner Leidenschaft schuldig!

Zusammenfassung:

  • Positioniere dich und konzentriere dich auf EINE KLEINE Zielgruppe
  • Kenne die IST- Situation deiner Zielgruppe und den gewünschten IDEAL- Zustand
  • Führe deine Zielgruppe mit deinen Artikeln von IST zu IDEAL
  • Nimm dir Zeit für deine Posts. Nutze Geh- Meditationen im Wald um dich besser in deine Zielgruppe hineinzufühlen
  • Halte die Spannung deine Besucher während des Lesens hoch (Google will sehen, dass sich die Leute lange auf deiner Seite aufhalten. Das gibt Google das Signal, dass dein Content wertvoll ist)
  • Versuche echten MEHRWERT zu liefern. Der Mehrwert muss so groß sein, dass der Leser den Artikel gern teilt. (Bestenfalls mit anderen Menschen teilt, die zu deiner Zielgruppe gehören) – Auch an dieser Stelle solltest du nicht unterschätzen : DIE ZIELGRUPPE KENNT DIE ZIELGRUPPE! Wer ist deine Zielgruppe?

Zu dem letzten Punkt noch ein wichtiger Hinweis: Ich habe mir jahrelang die Frage gestellt: Was muss passieren, damit ich weiterempfohlen werden? Früher dachte ich, ich werde wegen meiner guten Arbeit weiterempfohlen.

Meinen Erfahrungen nach ist das allerdings nicht ganz richtig. Der wirkliche Schlüssel, warum Leute anfingen, etwas weiterzutragen (Mund-zu-Mund-Marketing) oder etwas zu teilen, lag in deren Motivation.

Leute empfehlen Dinge und Menschen, von denen sie denken, dass sie für die Weiterempfehlung ein “Danke, für diese Weiterempfehlung” ernten. 

Dass heißt also wieder : Mehrwert liefern! Und keine Angst: Die verwendete Zeit wird zur Investition – ganz sicher!

 

Wenn du hier unten angekommen bist, gehe ich davon aus, dass dir gefallen hat, was du gelesen hast.

Konntest du etwas lernen?

Wer von deinen Freunden oder Business Partnern könnte von diesem Artikel ebenfalls profitieren?

Teile den Artikel doch bitte in deinen sozialen Netzwerken, wenn er dir gefallen hat. 

Lass uns einen Beitrag leisten, zu einer Welt in der wir leben möchten. Einer Welt von bewussten und zu sich selbst stehenden Menschen!

Herzlichst, dein Paul

Hier kannst du den Artikel teilen:

Menü