Buddha sagt:

“Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.”

Natürlich: Unser Leben folgt unseren Gedanken. Denken wir negativ verursachen wir dadurch eine negative Zukunft. Denken wir dagegen positiv erschaffen wir uns die Umstände, die wir uns wünschen.

Im Coaching wird in der Regel mit positiven Affirmationstechniken gearbeitet. Und das macht ja auch Sinn, denn: Positive Gedanken = positive Zukunft.

Aber welche Gedanken wählen wir überhaupt aus? Wie schaffen wir es “das große Bild” unserer Zukunft zu malen?

Alles beginnt damit aus dem Traum zu erwachen, wach zu sein.

Mein Traum endete als ich im Leben an einer Stelle ankam, in der ich mir scheinbar alle Wünsche erfüllt hatte : Familiengründung, Führungsposition, hohes Einkommen, Firmenwagen, abwechslungsreicher Job. Ich hatte mir damals immer erzählt, dass ich glücklich und zufrieden sein werde, wenn ich all diese Ziele erreicht habe. Aber ein Ziel zu erreichen ist in erster Linie eine Erleichterung (Ja, und ein tolles Gefühl. Klar.). Mit Glück & Zufriedenheit hat das aber noch immer überhaupt nix zu tun.

Eine wichtige Erkenntnis hatte ich glücklicherweise schon ziemlich früh in meinem Leben: Ich bin nicht mein Verstand, sondern ich habe einen Verstand.

Ich SELBST bin der Besitzer. Ich SELBST entscheide.

„Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Verstand ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat.“ – Albert Einstein

Was Einstein so schön als “heiliges Geschenk” bezeichnet ist der freie, intuitive und schöpferische Geist. Um dieses Geschenk jedoch annehmen zu können, muss ich mich von der Illusion des ICH’s verabschieden. Das “ICH” ist ein Produkt der Vergangenheit. Die einzige Zeit die real ist, ist die Gegenwart. Der Moment. Das JETZT. Erst wenn ich mir das bewusst mache, kann ich den rationalen Verstand auch wieder zum Diener machen. Zu meinem Freund, der mir bei der Gestaltung meiner eigenen Zukunft hilft.

Der beste Weg um “den Traum wach zu sein” zu beenden führt über die Meditation. “Medi” heißt : Mitte. Was der Mensch braucht sind monotone Ruhezeiten (Lagerfeuer beobachten, Sonnenuntergang beobachten, Spaziergang durch den Wald). Irgendwann schafft man es auch den Verstand so zu beobachten wie die Natur. Der Verstand wird wieder zum Diener. Jetzt können wir ihn nutzen, um an unserer Zukunft zu arbeiten.

Denk also immer daran:

Leben heißt: Rest & Activity , Einatmen & Ausatmen.

Also: Hakuna Matata & bis bald!

P.S.: Am 01.01.2022 erscheint das neue Buch “Lebenswach – Erschaffe die Zukunft durch bewusstes Erleben der Gegenwart.”

Wenn du ein Exemplar vorbestellen möchtest, dann schicke einfach ein kurze Nachricht mit dem Wort “Buch” an mich.

Dir hat der Beitrag gefallen?

Dann teile ihn gern in Whatsapp und Co. an Freunde die glücklicher SEIN wollen. 😉

Herzlichst, dein Paul (Lebenswach® – Gründer)